Allgemeine Lokalbahn- und Kraftwerke-Aktiengesellschaft

Aktie Aloka

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet
Hannover, März 1953, # 000020

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, perforiert „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, ansonsten nicht entwertet
Frankfurt am Main, Juli 1960, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen Nr. 21-40 (inkl. Erneuerungsschein), Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Frankfurt am Main, Oktober 1971, # ohne Nummer

Aktie, Lit B, über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Frankfurt am Main, Oktober 1971, # ohne Nummer

ALOKA Allgemeine Organisations- und Kapitalbeteiligungs-Aktiengesellschaft

Aktie Aloka

Aktie, Lit. A, über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, August 1972, # 001503

Abb. Firmensignet links.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie, Lit. B, über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, August 1972, # 000052, 224401 bis 226400

Abb. Firmensignet links.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, # 000000, 000000 bis 000000

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet
Frankfurt am Main, August 1973, # 463107

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, # ohne Nummer

Aktie über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Frankfurt am Main, August 1973, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.

Aktiengesellschaft für Verkehrswesen

Aktie AG für Verkehrswesen

Aktie, Lit. A, über 300 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Hamburg, Februar 1951, # ohne Nummer

Aktie, Lit. B, über 500 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Hamburg, Februar 1951, # ohne Nummer

Aktiengesellschaft für Verkehrswesen und Industrie

Aktie, Lit. B, über 500 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet
Frankfurt am Main, Juli 1959, # 43104

dito perforiert „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 7-10 (inkl. Erneuerungsschein), ansonsten nicht entwertet, # ohne Nummer

Aktie, Lit. D, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet
Frankfurt am Main, Juli 1960, # 61020

Aktie, Lit. D, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet
Frankfurt am Main, August 1962, # 095991

Auflage: 5.000 St.

Aktie, Lit. C, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet
Frankfurt am Main, August 1962, # 100106

Auflage: 3.500 St.

AKTIENGESELLSCHAFT FÜR INDUSTRIE UND VERKEHRSWESEN

Aktie AG für Industrie und Verkehrswesen

Aktie, Lit. A, über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, April 1971, # 008205

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (2 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito perforiert „Muster“, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer

Aktie, Lit. B, über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, April 1971, # 000705

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, September 1971, # 657211

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.

Aktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (3 kleine Löcher)
Frankfurt am Main, September 1971, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, August 1974, # 0015836

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 0010085
dito lochentwertet im Siegel, # 0018963
dito lochentwertet im und am Siegel, # 0012673
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito aufgedruckt „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), ansonsten nicht entwertet, # 0000000

Aktie, Lit. A, über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, August 1974, # 0005016

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 0007069
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito aufgedruckt „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, ansonsten nicht entwertet, # 0000000
dito aufgedruckt „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung unten, # 0000000

Aktie, Lit. B, über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, August 1974, # 0002706

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 0000615
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito aufgedruckt „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), ansonsten nicht entwertet, # 0000000
dito aufgedruckt „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung unten, # 0000000

Aktie, Lit. C, über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 36-40 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet
Frankfurt am Main, August 1974, # 0000007, 0512001 bis 0514000

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer
dito aufgedruckt „Muster“, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), ansonsten nicht entwertet, # 0000000, 0000000 bis 0000000

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, druckentwertet rückseitig
Frankfurt am Main, Juli 1975, # 1022096

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito nicht entwertet, # 1023218
dito lochentwertet im und am Siegel, # 1022155
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher) und Abheftlochung oben, # ohne Nummer

Aktie, Lit. A, über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, druckentwertet rückseitig
Frankfurt am Main, Juli 1975, # 0016103

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito nicht entwertet, # 0016495
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher) und Abheftlochung oben, # ohne Nummer

Aktie, Lit. B, über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, Juli 1975, # 0006857

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 0006487
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher) und Abheftlochung oben, # ohne Nummer

Aktie, Lit. C, über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 36-40 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet
Frankfurt am Main, Juli 1975, # 0000271, 1106001 bis 1108000

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 3-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, September 1983, # 1405137

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 1406002
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 13-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (2 kleine Löcher), # ohne Nummer

Aktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, September 1983, # 1439591 bis 1439600

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 1410081 bis 1410090
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 13-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, September 1983, # 1495401 bis 1495450

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 1472001 bis 1472050
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 13-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer

Aktie über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Frankfurt am Main, September 1983, # 1254001 bis 1256000

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.
dito druckentwertet rückseitig, # 1170001 bis 1172000
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 13-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (3 kleine Löcher), # ohne Nummer

Druckprobe von Aktien der AG für Industrie und Verkehrswesen

Druckmuster einer Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen, Druckmuster ohne Eintrag des Betrages und ohne Text, aber mit geprägtem Trockensiegel, nicht entwertet
ohne Ort, ohne Datum, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.

Druckmuster einer Aktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen, Druckmuster ohne Eintrag des Betrages und ohne Text, aber mit geprägtem Trockensiegel, nicht entwertet
ohne Ort, ohne Datum, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.

Druckmuster einer Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen, Druckmuster ohne Eintrag des Betrages und ohne Text, aber mit geprägtem Trockensiegel, nicht entwertet
ohne Ort, ohne Datum, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „AGIV“ links.

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

„Deutsche Local- und Straßenbahngesellschaft“

Die Aloka begann am 11.11.1881, gegründet von der Berliner Handelsgesellschaft als „Deutsche Local- und Straßenbahngesellschaft“, mit einer bescheidenen Pferdebahn über 6 km von Duisburg nach Ruhrort. Die geschäftliche Aktivität der Anfangsjahre richtete sich auf den Auf- und Ausbau des Straßenbahn- und Eisenbahnverkehrs. In rascher Folge errichtete die Aloka zahlreiche Lokalbahnen und übernahm bestehende Gesellschaften.
Mit zunehmender Elektrifizierung der Straßenbahnen und Umstellung der ursprünglichen Pferdebahnen änderte sich auch die Beteiligungsstruktur der Aloka. Die AEG AG erwarb die Aktienmehrheit, was in der Folge zu einer Ausdehnung des Beteiligungsportefeuilles auch auf Elektrizitätswerke führte. Zahlreiche Beteiligungen an Energieerzeugern wurden vor und nach dem 1. Weltkrieg erworben (z.B. Kraftanlagen AG in Heidelberg, Württembergische Elektrizitäts-AG, Überlandwerk Unterfranken).
Der Sitz der Gesellschaft befand sich bis 1890 in Dortmund, ab 1890 dann in Berlin und ab 1949 in Hannover. Trotz knapper und teurer werdender Betriebsstoffe, personeller Engpässe und stillgelegter Strecken erwirtschaftete die Aloka gute Ergebnisse.

1884 wurde die Kieler Pferdebahn von der Allgemeinen Lokal- und Straßenbahn Gesellschaft Berlin übernommen und elektrifiziert.
1884 wurde die Kieler Pferdebahn von der
Allgemeinen Lokal- und Straßenbahn Gesellschaft
übernommen und elektrifiziert.

Zerstörungen durch Kriegseinwirkungen und der Verlust zahlreicher Beteiligungen bei Ende des 2. Weltkriegs warfen die Gesellschaft weit zurück. Die Gruppe konnte jedoch auf verkleinerter Basis neu geordnet werden.
Nach sieben dividendenlosen Jahren ging es nach dem Krieg wieder aufwärts. Die Aloka erwarb eine qualifizierte Minorität an der AG für Verkehrswesen und Industrie. Ab 1961 wurde der Energiebereiche verstärkt. Die Lokalbahnzeit ging zu Ende.

„Aktiengesellschaft für Verkehrswesen“

Zwischen 1881 und 1883 hatte der junge Bauunternehmer Lenz die 122 km lange Eisenbahnstrecke von Altdamm nach Kolberg fertiggestellt. Das Projekt verschaffte ihm einen so guten Ruf, dass man ihm neue Aufgaben in Mecklenburg-Schwerin übertrug, wo er bis 1887 rund 230 km vollspuriger Bahnen baute.
1901 wurde die AG für Verkehrswesen durch die BHG unter Carl Fürstenberg und den Privatbanken Rob. Warschauer & Co. sowie dem A. Schaafhausen´schen Bankverein gegründet. Diese übernahm das gesamte Geschäftskapital der Lenz & Co., die dadurch ihre Selbständigkeit verlor, aber weiter bestehen blieb, mit Lenz als Geschäftsführer, der gleichzeitig in den Vorstand der AG eintrat.
Grundlegende Idee war, die im einzelnen eher unverkäuflichen Kleinbahnaktien in eine Holding einzubringen, für die man das anlagesuchende Publikum eher interessieren konnte. Immerhin wurden ab 1892 bis zum 1. Weltkrieg ca. 300 Kleinbahnen gegründet. Beim Eisenbahnbau in Afrika wurden große Erfolge erzielt. 1931 kam es zur erfolgreichen Zentralisierung von 99 Eisenbahnen. Die Männer des Flügelrades waren stolz „Eisenbahner“ zu sein. 1938 kam es zum Ausflug ins Filmgeschäft (u.a. Das Indische Grabmal). 1943 wurden die Ateliers bei Bombenangriffen auf Berlin zerstört. 1949 wurde der Sitz nach Hamburg verlegt, später nach Frankfurt⁄Main. Zur Gesellschaft gehörten über verschiedene Betriebsführungsgesellschaften zeitweise 102 Nebenbahnen, Kleinbahnen und Straßenbahnen mit einem Gesamtstreckennetz von 4.036 km.
Als zweites geschäftliches Standbein spielten Bauunternehmen von Beginn an eine wichtige Rolle. Anfangs zum Bau der Eisenbahnlinien eingesetzt, erweiterte sich das Geschäftsspektrum auf alle Sparten des Bauens bis hin zum Wohnungsbau. Weitere Beteiligungen an Bauunterunternehmen folgten. 1928 beispielsweise erwarb AGV eine Beteiligung an Dyckerhoff & Widmann (Dywidag). Etwa die Hälfte des Vermögens des Unternehmens lag in Mittel- und Ostdeutschland und ging nach 1945 verloren. Ab 1951 wurden die Beteiligungen im Bereich Bau und Maschinenbau (u.a. Carl Schenck in Darmstadt oder Wayss & Freytag in Frankfurt) ausgebaut.

„Aktiengesellschaft für Industrie und Verkehrswesen“ (AGIV)

Mit Wirkung vom 01.01.1974 kam es zur Verschmelzung der 1881 gegründeten Deutsche Lokal- und Straßenbahn Gesellschaft (ALOKA) und der 1901 gegründeten Aktiengesellschaft für Verkehrswesen (AGV) zur AG für Industrie und Verkehrswesen, kurz AGIV. Die BHF-Bank war alter und neuer Hauptaktionär. Die AGIV besaß nun einen Baubereich, einen Bereich Maschinenbau, einen Bereich Verkehr sowie einen Bereich Vermögensverwaltung.
Vor allem nach der Fusion der ALOKA und der AGV zur AGIV wurde die Expansion in die Breite umgesetzt. Finanziert wurden die zahlreichen Akquisitionen durch Kapitalerhöhungen.

Konzentration auf Maschinenbau und Messtechnik

Galt ein Engagement in einer breit diversifizierten Beteiligungsholding in den achtziger Jahren und in den Jahrzehnten davor als sicheres Investment, das auf Grund seiner vielfältigen Aktivitäten einen willkommenen internen Risikoausgleich bot, so kam es in den neunziger Jahren zu einem Wechsel in der Anlagepolitik des Kapitalmarktes. Nicht mehr die Breite des Portfolios, sondern die Stärke der Position in einzelnen, strategisch wichtigen Geschäftsfeldern rückte in den Vordergrund. Folgerichtig konzentrierte sich die AGIV in einer mehrjährigen Restrukturierung auf den Maschinenbau und die Messtechnik. Die Bereiche Verkehr, Bau und Dienstleistungen wurden völlig aufgeben. Minderheitsbeteiligungen, wie z.B. Lenz-Bau, wurden abgegeben. Gleichzeitig erfolgten zahlreiche Akquisitionen in dem neudefinierten Kernarbeitsgebiet. Bis Ende 1998 summierte sich die Zahl der Transaktionen auf 41, wobei 23 Verkäufen 18 Zukäufe oder Beteiligungsaufstockungen gegenüberstanden.
Von Wayss & Freytag trennte sich AGIV Ende 1996. Im Folgejahr wurde die Deutsche Eisenbahngesellschaft, in der alle Verkehrsaktivitäten gebündelt waren, ebenso veräußert wie die Bayerische Zugspitzbahn, die einzig verbliebene Bergbahn. Mit dem Verkauf der Kraftanlagen AG Mitte 1998 gab AGIV eine der ältesten Beteiligung im Rahmen eines Management Buy Outs ab.

Strategische Neuausrichtung auf das Immobiliengeschäft

Das Beteiligungsportfolio der AGIV änderte sich 1999 erheblich. Im September und Oktober des Jahres veräußerte AGIV die Teilkonzerne Andritz AG, Barmag AG und Remscheid. Die restlichen Industriebeteiligungen an der Spectris AG in Langen und der Ernst Peiniger GmbH in Gelsenkirchen wurden im Mai 2000 veräußert.
Mit Abschluss des Jahres 2000 war diese Neuausrichtung zu einem reinen Immobilienkonzern abgeschlossen. Im Mai 2001 erwarb die HBAG Real Estate AG in Hamburg die Anteile der BHF-BANK an der AGIV. Anschließend baute die HBAG ihre Position auf über 50 % zu einer Mehrheitsbeteiligung an der AGIV aus. Im Jahr 2002 schließlich kam es zur Verschmelzung mit der HBAG zur heutigen AGIV Real Estate AG zu einer Immobilien-AG. Ende 2004 endete die einst glorreiche Firmengeschichte mit einem Insolvenzantrag.


Logo der AGIV

Zur Startseite