AKTIENBRAUEREI-KAUFBEUREN AKTIENGESELLSCHAFT

Aktie Aktienbrauerei Kaufbeuren

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 51-60 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet
Kaufbeuren, Mai 1995, # 00705

Abb. Wappen mit Löwen und Trauben rechts und links.

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Flasche

Lange vor dem Reinheitsgebot erfolgte die erste urkundliche Erwähnung des Unternehmens, nach der Heinrich der Twinger das städtische Heilig-Geist-Spital zum Alleinerben machte. Er vererbte unter anderem sein Sedelhaus. Die Urkunde stammt aus dem Jahre 1308. Seit diesem Jahr wurde die Aktienbrauerei erwähnt, die somit zu den ältesten und traditionsreichsten Brauereien in Bayern gehört. Bald verbreitete sich der edle Gerstensaft weit über die Grenzen des damaligen Kaufbeurens hinaus.
1807 wurde durch den Bau eines Bierkellers im Tänzelhölzchen der heutige Betriebssitz begründet. Bei der Gründung der „Aktienbrauerei zur Traube“ im Jahr 1885 wurde die Gustav Walch´sche Brauerei „Zur Traube“ übernommen. Die königliche Hoheit des Prinzen Ludwig besuchte die Aktienbrauerei im Jahre 1901 und überzeugte sich von der Braukunst der Kaufbeurer. 1907 kam es zur Fusion mit der Löwenbrauerei E. Wiedemann und zur Umfirmierung in „Aktienbrauerei Traube und Löwe“. 1920 wurde das Unternehmen in Aktienbrauerei Kaufbeuren umfirmiert. In den 20er Jahren wurde eine Mehrheitsbeteiligung an der Lammbrauerei Aktiengesellschaft in Mindelheim erworben. Seit 1958 wurden auch alkoholfreie Getränke produziert. 1997 wurde die Rosen-Brauerei übernommen, wodurch die Aktienbrauerei die einzige verbleibende Brauerei in Kaufbeuren wurde. 2004 verkaufte die langjährige Großaktionärin, die HypoVereinsbank, die Brauerei an das Management.

Zur Startseite