DRESDNER BANK

Aktie Dresdner Bank

Aktie über 100 RM, DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen Nr. 1-10 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet
Berlin⁄Frankfurt (Main), September 1952, # 124833

Abb. Dresdner Wappen mit Firmenschriftzug im Unterdruck.

Aktie über 1.000 RM, DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen Nr. 1-10 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet
Berlin⁄Frankfurt (Main), September 1952, # 027358

Abb. Dresdner Wappen mit Firmenschriftzug im Unterdruck.

Es handelt sich hier um so genannte Restquoten. So werden die Aktien der drei Großbanken Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank verstanden, die das Ausgabedatum 1952 haben und auf RM lauten.
Die Aktionäre erhielten für etwa verbleibendes, nicht ausgegründetes Restvermögen diese Aktienurkunden, für die sich die Bezeichnung Restquoten einbürgerte. Sie verbrieften einen Anspruch auf das enteignete Restvermögen der Altbank in der DDR und in Polen und waren somit vergleichbar mit Besserungsscheinen oder Liquidations-Anteilsscheinen, wie sie von anderen Unternehmen mit ehemals großem Vermögen im Osten ausgegeben wurden. Umtausch und Ausgabe der neuen Aktien fand 1953⁄54 statt.
Die Restquoten waren stets „Hoffnungswerte“. Ausschüttungen gab es niemals. Ihr Börsenkurs schwankte stark, je nachdem, wie die Aussichten für die deutsche Wiedervereinigung eingeschätzt wurden. Dazu kamen immer wieder von Börsengerüchten getriebene Spekulationswellen, die die Kurse in Höhen trieben, die durch den materiellen Wert der Restquoten nicht gerechtfertigt waren.

DRESDNER BANK AKTIENGESELLSCHAFT

Aktie Dresdner Bank

Stempel
stempelentwertet (Variante 1)

Stempel
stempelentwertet (Variante 2)

Stempel
stempelentwertet (Variante 3)


Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 41-50 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet
Frankfurt am Main, Mai 1957, # 242836

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.
dito stempelentwertet (Variante 1) rückseitig, ohne Kupons, # 271168

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, Mai 1958, # 126938

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.
dito stempelentwertet (Variante 1) rückseitig, # 126850

Aktie über 100.000 DM (100x1.000), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Frankfurt am Main, Mai 1960, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, April 1961, # 196090

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, Juni 1966, # 2027870

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.
dito perforiert „Muster“, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 13-30 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Frankfurt am Main, Juni 1966, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Frankfurt am Main, Januar 1972, # 5968140

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet (Variante 3) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1983, # 16175983

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1983, # 16920541 bis 16920560

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 100.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1983, # 16204001 bis 16206000

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, Oktober 1983, # 17952831

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (2x Variante 1) rückseitig
Frankfurt am Main, Oktober 1983, # 16964361 bis 16964380

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (2x Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1984, # 19952411

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.
dito Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet (1x Variante 2) rückseitig, # 19951141

Aktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1984, # 17969001 bis 17969020

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.

Aktie über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 1) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1984, # 18180001 bis 18182000

Abb. Firmensignet „DB“ rechts.
dito Teilblankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet, # 19294001 bis 19296000
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet, # ohne Nummer

Sparbrief Dresdner Bank

Sparbrief (Schuldverschreibung) über 1.000 DM, Emission 39, DIN A 4 hoch, ohne Zinsscheine, Blankette, ohne Unterschrift, 2 S., lochentwertet
Frankfurt a. M., ohne Datum, # ohne Nummer


Reisescheck

Reisescheck, LZB-Nr. 2/33, über 100 DM, 16,3 cm x 7,6 cm, Blankette, ohne Unterschrift, lochentwertet
Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, ohne Datum, # ohne Nummer


Abb. Firmensignet „DB“ links.

Dresdner Bank Aktiengesellschaft

Aktie Dresdner Bank

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1988, # 1165622

Abb. Firmensignet.

Aktie über 100 DM (2x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1988, # 2027779

Abb. Firmensignet.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 1) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1988, # 3144060

Abb. Firmensignet.
dito stempelentwertet (Variante 2) rückseitig, # 3167006

Aktie über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 1) rückseitig
Frankfurt am Main, August 1988, # 4009598

Abb. Firmensignet.
dito stempelentwertet (Variante 2) rückseitig, # 4010299
dito perforiert „Muster“, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 5 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, Juni 1995, # 0231844

Abb. Firmensignet.

Aktie über 500 DM (100x5), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, Juni 1995, # 2002272

Abb. Firmensignet.

Aktie über 50.000 DM (10.000x5), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, Juni 1995, # 3000996

Abb. Firmensignet.

Aktie über 50 DM (10x5), DIN A 4 quer, ohne Kupons, stempelentwertet (Variante 2) rückseitig
Frankfurt am Main, September 1996, # 1505369

Abb. Firmensignet.

Teilschuldverschreibung Dresdner Bank

7 ¾ % Inhaber-Teilschuldverschreibung, Emission 3, über 1.000 DM, DIN A 4 hoch, Zinsscheine Nr. 1-5, 15. Januar, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, 2 S., lochentwertet
Frankfurt a. M., Januar 1976, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet.

Sparbrief Dresdner Bank

Sparbrief (Schuldverschreibung) über 1.000 DM, Emission 100, DIN A 4 hoch, ohne Zinsscheine, aufgedruckt „Specimen“, ohne Unterschrift, 2 S., ansonsten nicht entwertet
Ohne Ort, ohne Datum, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet.

Sparbrief (Schuldverschreibung) über 5.000 DM, Emission 100, DIN A 4 hoch, ohne Zinsscheine, Blankette, ohne Unterschrift, 2 S., lochentwertet
Ohne Ort, ohne Datum, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet.
dito aufgedruckt „Specimen“, ohne Unterschrift, ansonsten nicht entwertet, # 000000

Optionsschein Dresdner Bank

Inhaber-Optionsschein ausgegeben u.a. mit einer 5 % DM-Optionsanleihe für 1 Aktie im Nennbetrag von 50 DM, DIN A 4 hoch, Kupons A-D unten anhängend, 86⁄91, nicht entwertet
Frankfurt am Main, Oktober 1986, # 01458

Abb. Firmensignet.
Auflage: 30.000 St.

Inhaber-Optionsschein ausgegeben u.a. mit einer 5 % DM-Optionsanleihe für 10 Aktien im Nennbetrag von je 50 DM, DIN A 4 hoch, Kupons A-D unten anhängend, 86⁄91, nicht entwertet
Frankfurt am Main, Oktober 1986, # 30732

Abb. Firmensignet.
Auflage: 47.000 St.

Inhaber-Optionsschein ausgegeben u.a. mit einer 5 % DM-Optionsanleihe für 20 Aktien im Nennbetrag von je 50 DM, DIN A 4 hoch, Kupons A-D unten anhängend, 86⁄91, nicht entwertet
Frankfurt am Main, Oktober 1986, # 80498

Abb. Firmensignet.
Auflage: 5.000 St.

Optionsschein
Optionsschein
Optionsschein
Bedingungen auf 10 Seiten

Inhaber-Optionsschein mit Optionsrechten über bis zu 1.000.000 Calls auf die Aktien der Elf Aquitaine mit Basispreis 160 € und Laufzeit 21.05.2001, Optionsbedingungen beiliegend, lochentwertet
Frankfurt am Main, Juni 1999, # ohne Nummer

Inhaber-Optionsschein mit Optionsrechten über bis zu 10.000.000 Millionen Calls auf die Aktien der Vivendi S.A. mit Basispreis 80 € und Laufzeit 21.05.2001, Optionsbedingungen beiliegend, lochentwertet
Frankfurt am Main, Juni 1999, # ohne Nummer


Historische Dokumente aus der „com-Blase“ an den Weltbörsen

Dresdner Finance B.V.

Teilschuldverschreibung Dresdner Finance

4 % Inhaber-Teilschuldverschreibung, über 1.000 DM, DIN A 4 hoch, ohne Zinsscheine, 28. Juni, aufgedruckt „Specimen“, ohne Kontrollunterschrift, 2 S., ansonsten nicht entwertet
Amsterdam, Juni 1983, # 000000

Abb. Firmensignet.

Bearer Note über 10.000 US $, DIN A 4 hoch, Zinsscheine Nr. 1-16, February/August, aufgedruckt „Specimen“, ohne Kontrollunterschrift, 2 S., ansonsten nicht entwertet
Amsterdam, August 1984, # 00000

Abb. Firmensignet.

Dresdner International Finance plc

Bearer Bond Dresdner International Finance

14 ½ % Bearer Bond, über 1.000 A $, DIN A 4 hoch, Zinsscheine Nr. 1-4, August 2, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, 2 S., lochentwertet
London, July 1990, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet, auch mehrfach im Unterdruck.

14 ½ % Bearer Bond, über 10.000 A $, DIN A 4 hoch, ohne Zinsscheine, August 2, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, 2 S., lochentwertet
London, July 1990, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet, auch mehrfach im Unterdruck.

dresdnerbank asset management S.A.

Anteilschein dresdnerbank asset management

Anteilschein, über 100 Anteile des DIT-LUX Bondspezial, DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), perforiert „Muster“, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Luxemburg, 20. Mai 1988, # ohne Nummer

Abb. Signet „dam“ im Unterdruck.

Anteilschein dresdnerbank asset management

Anteilschein, Lit. B, über 10 Anteile der thesaurierenden Anteilklasse DIT-LUX Staatsanleihen, DIN A 4 quer, ohne Kupons, aufgedruckt Specimen“ ohne Kontrollunterschrift, ansonsten nicht entwertet
Luxemburg, 21. April 1992, # 000000

Anteilschein, über 10 Anteile des DIT-LUX Laufzeitfonds 03.07.1995, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet im Siegel
Senningerberg, Januar 1993, # ohne Nummer

Anteilschein, über 100 Anteile des DIT-LUX Laufzeitfonds 03.07.1995, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet im Siegel
Senningerberg, Januar 1993, # ohne Nummer

Anteilschein, über 1.000 Anteile des DIT-LUX Laufzeitfonds 03.07.1995, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet im Siegel
Senningerberg, Januar 1993, # ohne Nummer

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Gründung und Aufstieg

Gegründet wurde das Unternehmen am 12.11.1872 unter Übernahme des altangesehenen Bankhauses von Michael Kaskel in Dresden. Zu den Gründern gehörten Carl Freiherr von Kaskel, Felix Freiherr von Kaskel und Eugen Gutmann, der Initiator der neuen Bank. Im selben Jahr begann die Bank ihre Tätigkeit mit 30 Mitarbeitern. Das Aktienkapital betrug 8 Mio. Taler.
Am 07.01.1873 wurde die Aktie der Dresdner Bank an der Berliner Börse eingeführt. Den schnell folgenden so genannten Gründerkrach überstand die junge Bank nahezu unbeschadet. Für 1874 gab es 6 % Dividende. Das Grundkapital wurde 1879 auf voll eingezahlte 15 Mio. Mark erhöht. 1881 entstand eine Niederlassung in Berlin, wohin 1884 auch die Geschäftsleitung verlegt wurde. Juristischer Sitz blieb jedoch Dresden. Vor allem nach der Jahrhundertwende schlug die Dresdner Bank, wie die anderen Großbanken auch, einen atemberaubenden Expansionskurs durch massenhafte Übernahme kleinerer Regional- und Privatbanken ein, u.a. 1892 die Anglo-Deutsche Bank in Hamburg, 1895 die Bremer Bank, 1899 die Niedersächsische Bank in Bückeburg, 1904 die Deutsche Genossenschaftsbank vorm. Soergel, Parrisius & Co. in Berlin und Frankfurt am Main, 1910 die Württembergische Landesbank in Stuttgart und die Oberschlesische Bank in Beuthen, 1917 die Rheinisch-Westfälische Disconto-Gesellschaft in Aachen und die Märkische Bank in Bochum usw.

Inflation und Bankenkrise

Die Bank musste während des 1. Weltkriegs Auslandsniederlassungen schließen und verlor Beteiligungen und Guthaben im Wert von 100 Mio. Mark.
Nachdem die Inflation im Geschäftsjahr 1923 die Bilanzsumme auf 204 Trillionen Mark getrieben hatte, beschloss eine außerordentliche Generalversammlung über eine Goldmark-Eröffnungsbilanz. Das Grundkapital wurde daraufhin auf 78 Mio. Goldmark zusammengelegt. Einschließlich der gesetzlichen Rücklage besaß die Bank danach Eigenmittel von 100 Mio. Goldmark. Die Zahl der Mitarbeiter ging auf 11.500 und weiter auf 8.000 Ende 1929 zurück. Auch das Filialnetz schrumpfte. 1922 war die Dresdner Bank an 122 Plätzen und 1926 nur noch an 86 Plätzen vertreten.
Die Weltwirtschaftskrise 1930 führte zu hohen Verlusten im Kredit- und Wertpapiergeschäft. 1931 kam es zu Liquiditätsschwierigkeiten. 1932 wurde auf Betreiben des Reichs, das in dieser Krisenzeit Mehrheitsaktionär wurde, die durch die Weltwirtschaftskrise berühmt-berüchtigte Darmstädter und Nationalbank (Danat-Bank), übernommen.

„Drittes Reich“

Wie keine andere private Bank stand die „Dresdner“, damals noch mit Sitz in der „Reichshauptstadt“, dem NS-Regime nahe. Ihren eigenen Leitspruch „Wir sind die Bank der SS“ konnte sie gerade dort nach Kräften verwirklichen.
So war die Bank in großem Stil und quer durchs Land tausendfach an den so genannten „Arisierungen“ beteiligt, also an den meist zwangsweisen Eigentumsübertragungen jüdischer Kaufleute und Grundstücksbesitzer an Nichtjuden. Ebenso finanzierte sie der SS die Aufstellung der „Einsatzgruppen“, die im 2. Weltkrieg vor allem in Osteuropa die Zivilbevölkerung hinter der Front terrorisierte. Eine Tochtergesellschaft der Bank war direkt am Krematorienbau im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau beteiligt.
Die Geschäfte schlugen sich in den Bilanzen der Bank glänzend nieder. Allein im ersten Kriegsjahr 1939⁄40 konnte sie ihren Gewinn vor Steuern um über 50 % erhöhen, zwischen 1933 und 1945 ihr Ergebnis sogar verachtfachen.
Innerhalb der Bank mussten im April 1933 alle sozialdemokratischen Betriebsratsmitglieder ihre Ämter niederlegen und wurden von Funktionären der nationalsozialistischen Betriebszellen ersetzt.

Buch
Die vierbändige Studie „Die Dresdner Bank im Dritten Reich“

Zum Zeitpunkt der Machtübernahme der Nazis hatte die Dresdner Bank 540 Angestellte mit jüdischem Hintergrund beschäftigt, etwa fünf % der Belegschaft. Mit dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums 1933 begann die Diskriminierung von Juden in der Bank. „Nichtarier“ erhielten rasch die Kündigung, einige wurden befristet weiter beschäftigt. Formal bekamen die entlassenen jüdischen Bankangestellten ihre Abfindung oder beim Wechsel in den Vorruhestand ihre Betriebsrente. Aber sie mussten rassistisch motivierte Kürzungen hinnehmen. Bekamen die ehemaligen Bankangestellten ihre Deportationsaufforderung, stellte die Bank sofort die Zahlung der Betriebsrente ein. Man wusste wohl genau, dass es für sie keine Rückkehr geben würde. „Wir geben Ihnen davon Kenntnis, dass wir mit Rücksicht auf Ihre Evakuierung die Pensionszahlungen an Sie eingestellt haben…“, lautete die letzte Information der Personalabteilung der Dresdner Bank.

Neuaufbau und Wirtschaftswunder

Nach der Kapitulation im Mai 1945 wurde das Deutsche Reich in vier Besatzungszonen aufgeteilt. Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie fielen an Polen und die UdSSR und wurden von diesen zunächst nur „verwaltet“. Berlin erhielt den Viermächtestatus. Die Dresdner Bank hatte 1945 ihren Hauptsitz in Berlin.
Alle Banken mussten zunächst ihre Tätigkeiten einstellen. In der russischen Zone wurden später sämtliche Banken entschädigungslos enteignet. Neben der Zentrale in Berlin verlor die Dresdner Bank 322 Geschäftsstellen an 157 Plätzen in den Gebieten östlich der Oder-Neiße-Linie sowie 162 Geschäftsstellen an 56 Plätzen in der sowijetischen Besatzungszone.
Die Bankgebäude in der späteren Bundesrepublik waren zu 80 % zerstört. Hier konnten die Filialen der Bank 1945 nach kurzer Unterbrechung ihre Tätigkeit wieder aufnehmen. Die Banken sollten jedoch dezentralisiert werden, so dass jede der Stellen arbeitete, so gut sie konnte. Die Dresdner Bank versuchte in den westlichen Besatzungszonen eine Koordinierung durch die Bildung von so genannten Leitstellen zu erreichen.
Die stärkste Belastung kam, als die Militärregierungen in ihren Zonen für die einzelnen Länder in den Jahren 1947⁄48 Teilbanken unter neuen Namen verordneten. Die Dresdner Bank wurde in elf Institute aufgeteilt. Keines von ihnen durfte Niederlassungen außerhalb des jeweiligen Landes unterhalten. Die Firmenbezeichnungen durften nicht mehr an die Herkunft erinnern. 1952 konnten nach langwierigen Verhandlungen diese rechtlich unselbständigen und im Geschäftsvolumen zum Teil erheblich differierenden Teilbanken zu drei regionalen Nachfolgeinstituten zusammengeführt werden. Diese drei Institute, und zwar die Hamburger Kreditbank AG in Hamburg, gegründet am 25.09.1952, die Rhein-Main Bank AG in Frankfurt am Main, gegründet am 25.09.1952 und die Rhein-Ruhr Bank AG in Düsseldorf, gegründet am 25.09.1952 wurden mit Wirkung vom 01.01.1957 zur (neuen) Dresdner Bank AG mit Sitz in Frankfurt⁄Main vereinigt. Die vereinigte Bank erreichte beim Zusammenschluss eine Bilanzsumme von 5,9 Mrd. DM und hatte 224 Geschäftsstellen im Bundesgebiet.
In den 60er Jahren kam es zu Gründungen von deutschen Banken im Ausland. Die Mitarbeiter konnten 1970 erstmals Belegschaftsaktien erwerben.


Erweiterung der Zentrale
Die vierbändige Studie „Die Dresdner Bank im Dritten Reich“

Im Frühsommer 1965 begann die Dresdner Bank mit der Erweiterung ihrer Zentrale an der Gallusanlage neben dem alten Hochhaus von 1951. Zu diesem Zeitpunkt war die Zahl der Mitarbeiter der Frankfurter Hauptverwaltung von 1.000 im Jahr 1952 auf rund 2.300 angewachsen. Die Bank musste in verschiedene, nahe liegende Behelfsquartiere ausweichen. Der Erweiterungsbau wurde dann auch als reines Verwaltungsgebäude geplant, der nicht für Kundenverkehr bestimmt war.

Globale Finanzmärkte

1973 eröffnete die Dresdner Bank als erstes westliches Kreditinstitut eine ständige Vertretung in Moskau. Vier Jahre später wurde der Vorstandssprecher Jürgen Ponto von Terroristen ermordet.
In den Jahren 1988⁄89 verstärkte die Dresdner Bank ihre internationalen Interessen. Man setzte ein Allfinanz-Konzept um und gründete eine eigene „Dresdner Bauspar AG“, erwarb die Immobilien-Maklergesellschaft Dr. Lübke GmbH und vereinbarte u.a. mit der Allianz umfassende Kooperationen.
Nachdem 1989 die innerdeutschen Grenzen durchlässig geworden waren, eröffnete die Bank 1990 ein eigenes Büro in ihrer Gründungsstadt Dresden. Weitere Büros folgten.
Im Frühjahr 2000 scheiterte die Fusion mit der Deutschen Bank. 2001 wurde das Unternehmen mit hoch fliegenden Plänen von der Allianz-Versicherung übernommen und wurde anschließend deren größtes Sorgenkind.
Am 31.08.2008 gaben die Allianz und die Commerzbank bekannt, dass sich die Aufsichtsräte beider Unternehmen auf den Verkauf der Dresdner Bank AG an die Commerzbank für insgesamt 9,8 Milliarden Euro geeinigt hatten. Die Verschmelzung der Dresdner Bank mit der Commerzbank wurde am 11.05.2009 ins Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main eingetragen.

alt und neu

Fenster schließen

Zur Startseite

Diese Seite drucken