Horizont Holding Aktiengesellschaft

Aktie Horizont Holding

Aktie über 500 DM, 27,9 cm x 20,9 cm, Kuponreste Nr. 1-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, November 1996, # 133

Aktie über 1.000 DM, 27,9 cm x 20,9 cm, Kuponreste Nr. 1-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, November 1996, # 117

Aktie über 5.000 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 1-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, November 1996, # 37

Aktie über 25.000 DM, 27,9 cm x 20,9 cm, Kuponreste Nr. 1-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, November 1996, # 156

Aktie über 500 DM, 28 cm x 21,5 cm, Kuponreste Nr. 3-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, Februar 1998, # 238

Aktie über 25.000 DM, 28 cm x 21,5 cm, Kuponreste Nr. 3-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, Februar 1998, # 371

Aktie über 500 DM, 28 cm x 21,5 cm, Kuponreste Nr. 3-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, Dezember 1998, # 406

Aktie über 25.000 DM, 28 cm x 21,5 cm, Kuponreste Nr. 3-8 (inkl. Erneuerungsschein), druckentwertet rückseitig
Bremen, Dezember 1998, # 476

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Gründung

Jörn Düßmann hatte ein Reisebüro in Bremen und bereiste auch die USA, besonders gerne Florida. Dort wollte er ein Motel kaufen, wozu er eine AG zu gründen beabsichtigte. Für die Satzungsausarbeitung, die Erteilung der Wertpapierkennnummer, die Notarbesuche, den Druck der Aktien bis zur Verteilung der Aktienurkunden wurden vier Monate benötigt. Aus den USA stammte ein spezielles Papier. Es war für Belobigungen und Urkunden gedacht, hatte einen bunten Rahmen, das US-Format und war ausreichend fälschungssicher. Im Bürobedarfsgeschäft in Miami war es trotzdem billig.
So wurde die „Horizont Holding Aktiengesellschaft“ im November 1996 in Bremen gegründet. Das Kapital betrug 400.000 DM.
Die Beteiligungsgesellschaft AHAG kaufte für 15.000 DM Aktien und handelte diese dann außerbörslich. Bald kam es bereits zu einer Kapitalerhöhung auf 800.000 DM.

Das Motel

Nun begann die Suche nach einem Hotel oder Motel. Man fand in Daytona Beach in Florida direkt am Strand das Rio Beach Motel und kaufte es für $ 1.025.000. Ein Teil des Kaufpreises wurde vom Verkäufer geliehen, denn noch fehlte einiges Geld.
Dann wurde eine Tochtergesellschaft der Horizont Holding AG gegründet, die Horizont Holding Daytona, Inc. Diese Tochter übernahm das Motel in den USA und war auch dort steuerpflichtig. Auch die Haftung war nur auf das eingezahlte Geld bei der Tochter beschränkt.
Das Motel machte mehr Arbeit als gedacht. Angestellte wurden gesucht, das Motel musste renoviert werden, Wäsche u.a. gekauft und der Pool musste gereinigt werden.


Rio Beach Motel
Rio Beach Motel

Interessant, aber schwierig war die Hotelaufsicht. Zahlreiche Inspektoren von unterschiedlichen Ämtern kamen, hatten Kleinigkeiten zu bemängeln und ließen Zahlungsaufforderungen zurück.

Entwicklung

Am 18.07.98 musste eine Aktionärsinformation verschickt werden, die auf die ungünstige Entwicklung des Geschäfts hinwies. Das erste Halbjahr brachte $ 103.692 Vermietumsatz, kostete $ 30.000 Zinsen an den Alteigentümer und $ 82.822 andere Ausgaben inkl. Personal. Die Renovierungsausgaben betrugen $ 7.000.
Der AG ging es nie wirklich gut. 1999 war etwas besser als das Vorjahr. Die Personalkosten sanken, dennoch war das Jahresergebnis leicht negativ.

Ende

Schließlich sollte das Motel verkauft werden. Nach zahlreichen vergeblichen Versuchen wurde es schließlich im Jahr 2000 für umgerechnet knapp 800.000 DM verkauft.
Das US-Tochterunternehmen Horizont Holding, Inc. war ja nun eine Gesellschaft ohne Vermögen und höchstens mit Schulden. Also hätte man Konkurs anmelden müssen. Da dies aber auch wieder Geld gekostet hätte, suchte der Geschäftsführer einen Käufer unter den Gästen des Motels, setzte einen Vertrag auf und verkaufte die Firma für $ 1 (ein Bier). Für den Käufer war das Ganze nur ein Gag, aber der Vertrag war gültig und die deutsche Horizont Holding AG war ihr Tochterunternehmen los.
Der Firmenmantel wurde von der Carthago AG in Bremen übernommen um den großen Verlustvortrag in den Büchern zu nutzen. Die Aktionäre, die von Anfang an dabei waren, hatten zwar einen Großteil ihres Einsatzes verloren, doch gemessen am fast zeitgleichen Zusammenbruch des „Neuen Marktes“ an der Börse, konnten sie noch zufrieden sein.


Folder Rio Beach Motel

Zur Startseite