Schnellpressenfabrik KOENIG & BAUER Aktiengesellschaft

Aktie Schnellpressenfabrik Koenig & Bauer

Für alle Papiere gilt:
Schriftzug im äußeren Rand: VORWÄRTS DRÄNGET DER GEIST UND DIE PRESSE HAT ZEHNFACHES TAGWERK * DASS SIE GENÜGE DEM DIENST HAST DU IHR FLÜGEL GEFORMT
Schriftzug im inneren Rand: DIE ÄLTESTE DRUCKMASCHINENFABRIK DER WELT

Aktie, Lit. C, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, April 1955, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, perforiert „Giesecke & Devrient ...“, Abheftlochung oben
Würzburg, April 1955, # 01569

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht perforiert, # ohne Nummer

Aktie, Lit. C, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juni 1966, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juni 1966, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. A, über 10.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juni 1966, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juni 1967, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. C, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1967, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juni 1967, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

KOENIG & BAUER AKTIENGESELLSCHAFT

Aktie Koenig & Bauer

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Oktober 1972, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. C, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Abheftlochung oben
Würzburg, Oktober 1972, # 040398

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Oktober 1972, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. A, über 10.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Oktober 1972, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juli 1979, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. C, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juli 1979, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juli 1979, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. A, über 10.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Abheftlochung links, stempelentwertet rückseitig
Würzburg, Juli 1979, # 020217

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).
Auflage: 127 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben, # ohne Nummer

Aktie, Lit. C, über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juli 1983, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Abheftlochung oben
Würzburg, Juli 1983, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. A, über 10.000 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 34-40 (inkl. Erneuerungsschein), Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juli 1983, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 5-20 (inkl. Erneuerungsschein), Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, August 1988, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1992, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. C, über 100 DM (2x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1992, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Abheftlochung links und oben und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, Juni 1992, # 036870

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, August 1992, # 072966

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. C, über 100 DM (2x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 12-20 (inkl. Erneuerungsschein), Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, August 1992, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Abheftlochung links und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, August 1992, # 070753

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie, Lit. G, über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1994, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Aktie, Lit. B, über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Würzburg, Juni 1994, # 041365

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie Koenig & Bauer

Vorzugsaktie über 50 DM, DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Abheftlochung links
Würzburg, Juni 1985, # 000492

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 100 DM (2x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Abheftlochung links
Würzburg, Juni 1985, # 020555 bis 020556

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).
dito Abheftlochung unten, # 020707 bis 020708

Vorzugsaktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Abheftlochung links und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, Juni 1985, # 097741 bis 097760

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 50 DM, DIN A 4 hoch, Kupons Nr. 5-20 (inkl. Erneuerungsschein), Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, August 1988, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Abheftlochung links und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, September 1989, # 338741 bis 338760

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Abheftlochung links und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, August 1990, # 437061 bis 437080

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 50 DM, DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1992, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 100 DM (2x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1992, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860).

Vorzugsaktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Abheftlochung links und stempelentwertet rückseitig
Würzburg, Juni 1992, # 520781 bis 520800

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer.(1783-1860).
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet, # ohne Nummer

Vorzugsaktie über 100 DM (2x50), DIN A 4 hoch, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Würzburg, Juni 1994, # ohne Nummer

Abb. Stahlstich-Vignetten von Friedrich Koenig (1773-1833) und Andreas Bauer (1783-1860)

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Voraussetzungen

Die Erfindung der Dampfmaschine durch James Watt in England führte Ende des 18. Jahrhunderts zu einer industriellen Revolution. Dieser Umbruch sollte auch für die Gutenbergsche Handpresse richtungsweisend sein. Seit deren Erfindung druckte man mit einer maximalen Stundenleistung von 240 bedruckten Bogen, was einer stärkeren Verbreitung des gedruckten Wortes Grenzen setzte.

Friedrich Koenig und Andreas Bauer

Friedrich Koenig wurde am 17.04.1774 in diese Zeit geboren. Wirtschaftliche Not zwang ihn das Gymnasium abzubrechen und eine Drucker- und Setzerlehre zu beginnen. 1794 wurde er Geselle und beschäftigte sich bald mit der Idee, die körperlich sehr anstrengende Arbeit an der Handpresse mittels einer Dampfmaschine zu erleichtern. Seine Erfindung fand jedoch nur wenig Zuspruch und konnte sich nicht durchsetzen. 1806 reiste er nach London.
Andreas Friedrich Bauer wurde am 18.08.1783 in Stuttgart geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums absolvierte er 1803 eine Optiker- und Feinmechanikerlehre. Anschließend studierte er Naturwissenschaften und Mathematik in Tübingen. 1805 reiste er nach London, wo er Koenig kennen lernte und lebenslang freundschaftlich und beruflich mit ihm verbunden blieb.

Die Erfindung

Im März 1810 erhielt Koenig sein erstes Patent auf eine Tiegel-Druckmaschine. Koenig konzentrierte sich darauf die Druckgeschwindigkeit zu erhöhen und entwickelte die Zylinderdruckmaschine. Bereits 1814 druckte diese zum ersten Mal die Londoner Tageszeitung The Times mit Dampfmaschinenkraft.


Zylinderdruckmaschine
Friedrich Koenigs Zylinderdruckmaschine druckte die Londoner Tageszeitung „The Times“

Gründung

Die Schnellpressenfabrik Koenig & Bauer wurde gegründet als älteste Druckmaschinenfabrik der Welt. Am 09.08.1817 unterschrieben Friedrich Koenig und Andreas Bauer in London ihren Gesellschaftsvertrag. Er bildete Grund- und Gründungsurkunde der Fa. Koenig & Bauer, damals ähnlich einer Offenen Handelsgesellschaft. 1818 wurde mit finanzieller Hilfe des bayerischen Staates das ehemalige Prämonstratenkloster Oberzell bei Würzburg angekauft und auf diesem Gelände nahm die Fabrik für Druckmaschinen ihren Betrieb auf. Nach anfänglichen Schwierigkeiten florierte die Fabrikation und Koenig kaufte in Münsterschwarzach Gebäude und richtete dort eine Papierfabrik ein.
Am 17.01.1833 verstarb Friedrich Koenig und die weiteren Geschicke der Fabrik lagen in den Händen von Andreas Bauer. Seine Maschine mit Kreisbewegungen erschien 1840 zum 400jährigen Bestehen der Buchdruckerkunst. Diese Maschine wurde weitgehend für den Druck effektiver Wertpapiere verwendet.

Der Treuhänder

Bauer war kein Geschäftsmann, sondern blieb in seiner inneren Einstellung Erfinder. Die Lebensgefährtin von Friedrich Koenig, Fanny, eine geborene Jacobs, erwies sich in geschäftlichen Belangen als „Guter Geist“ von Oberzell, wo sie auch 1882 verstarb.
In den letzten Jahren seines Lebens förderte Andreas Bauer die beiden Söhne Friedrich Koenigs, die sich ebenfalls mit dem Wohl und Wehe der Firma identifizierten. Am 27.02.1860 verstarb Andreas Bauer. Damit ging die Gründerzeit der Firma endgültig zu Ende. Von nun an betreute Wilhelm Koenig, geboren 1826, die Technik. Friedrich Koenig jr., drei Jahre jünger, wurde Organisator des Geschäftsgefüges. Viele soziale Einrichtungen des Unternehmens entstammen seinen Ideen und seiner Federführung.


Fortbildungsschule
Gründung der Fabrik-Fortbildungsschule

Aufbruch

Bis zum Jahr 1873 baute die Firma ca. 2.000 Maschinen. Insbesondere Russland mit 392 gelieferten Exemplaren war ein bedeutender Käufer. 1875 wurde mit dem Bau von Rotationsmaschinen ein enorm wichtiger Schritt der Entwicklung eingeleitet. Oberzell wurde zu klein und Gelände in unmittelbarer Nähe des Stammwerkes wurden hinzugekauft.
Wilhelm Koenigs Schwiegersohn, Albrecht Bolza, hatte großen Anteil am Aufbau des Werkes II gegenüber dem alten Firmengelände. An diesem Platz standen 100.000 Quadratmeter für dringend notwendige Erweiterungen zur Verfügung, die Haupthalle hatte eine Länge von 225 m(!). 1905 wurde die von den Gründern geschaffene und danach umfirmierte Offene Handelsgesellschaft, die zuletzt als Kommanditgesellschaft betrieben wurde, endlich in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt. Nachdem Friedrich Koenig jun. sich aus dem aktiven Geschäftsleben zurückzog, trat Dr. Fick, ein erfahrener Kaufmann und umsichtiger Organisator, in die Leitungsebene ein. Von da an ging es Schlag auf Schlag mit den Fortentwicklungen.
1913 brachte Koenig & Bauer die erste Gigant-Prägepresse auf den Markt und die Schnellpressenfabrik Mödling AG wurde angegliedert. 1920 wurde das Unternehmen AG. 1930 trat Dr. Hans Bolza, der Urenkel des ursprünglichen Erfinders an die Spitze des Unternehmens. Neben ihm fungierte der aus der Steuerverwaltung kommende Dr. Fritz Pels Leusden. 1937 wurde die Würzburger Schnellpressfabrik Bohn & Herber erworben, die es ermöglichte, dass die Arbeitskapazität weiter gesteigert wurde. Im März 1945 fiel das Werk II einem Luftangriff zum Opfer. Das Hauptwerk folgte kurze Zeit später.


Zerstörung der Werke 1945
Zerstörung der Werke in Würzburg, Frankenthal und Radebeul kurz vor Ende des 2. Weltkrieges

Wiederaufbau

Nach diesen Zerstörungen erfolgte unter Aufbringung aller personellen wie wirtschaftlichen Möglichkeiten ein mühsamer Wiederaufbau. Viele Verwaltungsangestellte und Konstrukteure tauschten in dieser Zeit Bleistift und Lineal mit Maurerkelle und Schubkarre. Dank verschiedener internationaler Verbindungen und in Zusammenarbeit mit Gualtiero Giori (einem anerkannten Fachmann) entwickelten sich in den Folgejahren über Europa hinausgehende Beziehungen, die 1952 bis nach Süd- und Nordamerika, Japan und Indonesien reichten und durch Maschinen, die Koenig & Bauer gebaut hatten, den Druck von Banknoten und Briefmarken besonders rationell ermöglichten.
Dr. Bolza-Schönemann, ein Adoptivsohn von Dr. Hans Bolza, entwickelte neue verbesserte Druckmaschinen, die die Position von Koenig & Bauer festigten und das Unternehmen auch im Jubiläumsjahr 1967 noch zu einem bedeutenden Maschinenbauer für die Druckindustrie machten.

Expansion

1995 kam es zur Verschmelzung mit der Schnellpressenfabrik Albert in Frankenthal (Pfalz). Den größten Coup landete Koenig & Bauer nach der Wende mit der Übernahme des DDR-Vorzeigebetriebs Planeta in Radebeul. Zum einen gelang es damit, sich im Bereich der Bogenmaschinen direkt gegen den Erzkonkurrenten Heidelberger Druckmaschinen zu positionieren. Zum anderen musste Koenig & Bauer wegen des gigantischen Planeta-Verlustvortrags trotz glänzender Ertragslage lange keine Ertragssteuern mehr bezahlen.
1999 stellte Koenig & Bauer zur IFRA99 in Amsterdam mit der KBA Cortina ein revolutionäres Konzept für den Zeitungsdruck des 21. Jahrhunderts vor. Der Konzernumsatz stieg über 1,7 Mrd. DM.
Im Frühsommer 2003 übernahm die KBA zu 100 % den Blechdruck-Spezialisten Bauer + Kunzi Gesellschaft für Drucktechnik mbH in Ditzingen bei Stuttgart. Durch die Übernahme des langjährigen Kooperationspartners wurde das Unternehmen Technologieführer in der interessanten Marktnische Blechdruck.
Ende November 2003 kündigte KBA für Anfang 2004 die mehrheitliche Übernahme der Metronic AG in Veitshöchheim bei Würzburg an und verstärkte damit seine Strategie zur Besetzung wachstumsorientierter Marktnischen. Metronic erzielte mit gut 300 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von ca. 35 Mio. €. Das 1972 von Torald L. Rohloff gegründete Unternehmen stellte UV-Offsetsysteme für das Bedrucken von CD⁄CDR⁄DVD-Datenträgern und Plastikkarten sowie Kennzeichnungsgeräte (Inkjet, Heißpräge-, Laser- und Thermotransfertechnik) her und arbeitete bereits seit 2001 an der kleinformatigen Bogenoffsetmaschine KBA Genius 52 eng mit KBA zusammen. In anderen Bereichen wurden ebenfalls Synergieeffekte erwartet.

Fenster schließen

Zur Startseite

Diese Seite drucken