Nestlé Deutschland Aktiengesellschaft

Aktie Nestlé Deutschland AG

Aktie (Gründeraktie) über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, mit Erneuerungsschein, lochentwertet im Siegel und stempelentwertet rückseitig
Frankfurt am Main, September 1987, # 000730

Abb. mit dem bekannten Nestlé-Signet (Nest, ein Vogel füttert seinen Nachwuchs).

Aktie (Gründeraktie) über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, mit Erneuerungsschein, lochentwertet im Siegel und stempelentwertet rückseitig
Frankfurt am Main, September 1987, # 069021 bis 069040

Abb. mit dem bekannten Nestlé-Signet (Nest, ein Vogel füttert seinen Nachwuchs).

Aktie über 1 Stück, DIN A 4 quer, ohne Kupons, druckentwertet rückseitig
Frankfurt am Main, September 1999, # 000000191

Abb. mit dem bekannten Nestlé-Signet (Nest, ein Vogel füttert seinen Nachwuchs).

Aktie über 20 Stück, DIN A 4 quer, ohne Kupons, druckentwertet rückseitig
Frankfurt am Main, September 1999, # 100001102

Abb. mit dem bekannten Nestlé-Signet (Nest, ein Vogel füttert seinen Nachwuchs).

Entwertung rückseitig
Interessante Entwertung rückseitig

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Nestlé

Der Schweizer Apotheker deutscher Herkunft Henri Nestlé entwickelte bereits 1867 mit Henri Nestlés Kindermehl die erste Säuglingsnahrung, ein lösliches Milchpulver, das Säuglingen als Muttermilchersatz gegeben werden konnte. Ein Jahr später brachte der in Frankfurt am Main geborene Apotheker das Produkt auf den Markt. Als Unternehmenslogo verwendete er sein Familienwappen. Sein Familienname bedeutet im Schwäbischen „kleines Nest“. Das Familienwappen mit der Brutpflege war passend für sein erstes Produkt und blieb bis heute Unternehmenswappen.
1875 verkaufte er sein Unternehmen an eine Gesellschaft in Vevey, die unter Farine Lactée Henri Nestlé S.A. firmierte. 1902 wurde die Nestlé Kindermehl GmbH in Berlin gegründet.

Nestlé in Deutschland

1866 hatten die Gebrüder Page die gezuckerte Kondensmilch erfunden. Im selben Jahr entstand in der Schweiz die Anglo-Swiss Condensed Milk Co. Die Geschichte von Nestlé Deutschland begann im Jahr 1874. Damals fing in der Nähe von Lindau am Bodensee die Anglo-Swiss Condensed Milk Company, im schweizerischen Cham gegründet, mit der Herstellung gezuckerter Kondensmilch der Marke „Milchmädchen“ an, die als älteste deutsche Nestlé-Marke gilt. 1875 wurde die Milchschokolade durch Daniel Peter erfunden.
1905 fusionierten Nestlé und Anglo Swiss, aus der u.a. die Linda GmbH für kondensierte Milch und Kindermehl in Lindau hervorging, zur Nestlé and Anglo-Swiss Condensed Milk Co. 1928 fusionierte Linda mit der Schokoladenfabrik Otto & Quanz AG in Hattersheim zur Deutschen AG für Nestlé-Erzeugnisse. 1929 wurde, unter Eingliederung des Hattersheimer Schokoladenwerkes, die Sarotti AG in Berlin übernommen. 1938 wurde der Nescafé erfunden.
1947 kam es zur Fusion der Unternehmen Nestlé und Maggi zur weltweit agierenden Nestlé Alimentana AG.
1970 zog man in das Frankfurter Nestlé-Haus um. Ebenfalls 1970 wurde Libby übernommen, 1971 fusionierte man mit der Ursina-Franck AG und gewann damit die Allgäuer Alpenmilch und die Unifranck GmbH hinzu. 1974 wurden die Blaue Quellen Mineral- und Heilbrunnen AG in Rhens erworben und zahlreiche weitere Unternehmen in den 70er und 80er Jahren.

Nestlé Deutschland

Die deutschen Nestlé-Gesellschaften waren bis 1970 nur lose miteinander verbunden. Nachdem 1973 die Nestlé-Gruppe Deutschland gegründet und 1984 in Nestlé-Maggi-Gruppe GmbH umfirmiert worden war, fusionierten 1987 zur Bündelung der deutschen Interessen der Schweizer Nestlé S.A die Nestlé-Maggi GmbH mit allen Tochtergesellschaften sowie die Allgäuer Alpenmilch AG mit Unifranck GmbH und die Glücksklee GmbH zur Nestlé Deutschland AG in Frankfurt/Main.
1988 übernahm die Nestlé Deutschland AG den Tiernahrungshersteller Matzinger in Gersthofen bei Augsburg, 1989 wurde das Geschäft der Rowntree Mackintosh GmbH in Hamburg voll übernommen. Mit der Marke Buitoni stieg Nestlé 1990 in den deutschen Pasta-Markt ein. Mit der Übernahme der Schöller Holding-Gesellschaften wurde Nestlé 2002 die Nummer zwei im deutschen Eiskremmarkt. 2005 beteiligte sich Nestlé Deutschland an der Wagner Tiefkühlprodukte GmbH im saarländischen Nonnweiler und stärkte fortan seine Stellung im Markt für Tiefkühlprodukte. 2007 übernahm Novartis Medical Nutrition. Die Aktivitäten von Novartis Medical Nutrition ergänzten den Sektor Gesundheitsernährung. 2014 weitete Nestlé ihre Aktivitäten auf das Feld der spezialisierten medizinischen Hautpflegeprodukte aus und gründete die Tochtergesellschaft Nestlé Skin Health S.A.


Heinrich Nestle
Heinrich Nestle und seine Muttermilch-Alternative

Fenster schließen

Zur Startseite

Diese Seite drucken