PUMA Aktiengesellschaft Rudolf Dassler Sport

Vorzugsaktie Puma

Vorzugsaktie über 50 DM, DIN A 4 hoch, Kuponreste Nr. 4-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet im Siegel
Herzogenaurach, Juni 1986, # 011206

Abb. eines springenden Pumas.
dito perforiert „Muster“, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet, # ohne Nummer

Vorzugsaktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 hoch, Kuponreste Nr. 4-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet im Siegel
Herzogenaurach, Juni 1986, # 002925

Abb. eines springenden Pumas.

Aktie Puma

Aktie über 5 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Herzogenaurach, Juni 1997, # 00002112

Abb. internationales, historisches Leichtathletikevent mit deutschem Sprintsieg in Puma-Schuhen, Fotodokumentation.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM (10x5), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Herzogenaurach, Juni 1997, # 20006362

Abb. internationales, historisches Leichtathletikevent mit deutschem Sprintsieg in Puma-Schuhen, Fotodokumentation.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 500 DM (100x5), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Herzogenaurach, Juni 1997, # 30004640

Abb. internationales, historisches Leichtathletikevent mit deutschem Sprintsieg in Puma-Schuhen, Fotodokumentation.

Aktie über 2.500 DM (500x5), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet im Siegel
Herzogenaurach, Juni 1997, # 40001207

Abb. internationales, historisches Leichtathletikevent mit deutschem Sprintsieg in Puma-Schuhen, Fotodokumentation.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer


Die Aktie des Sportartikelherstellers zeigt den Sieg des Deutschen Armin Hary im 100-Meter-Lauf bei den Olympischen Spielen in Rom 1960. Nach zwei Fehlstarts konnte sich Hary im dritten Versuch in 10,2 Sekunden vor Dave Sime aus den USA ins Ziel werfen. Dritter wurde Peter Radford (Großbritannien). Hary trug dabei natürlich Schuhe aus dem Hause Puma. Er war aber schon zuvor ein Star der Leichtathletik. Denn dem Deutschen gelang 1958, als erstem Sprinter, die 100 Meter in handgestoppten 10,0 Sekunden zu laufen – seinerzeit auf einer üblichen Aschenbahn.

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Anfänge

Begonnen hatte alles 1920 in einer Werkstatt in Herzogenaurach bei Nürnberg, als Rudolf Dassler begann, gemeinsam mit seinem Bruder Adolf (Adi), Sportschuhe zu produzieren.
Der junge Adi Dassler entwickelte hier seinen ersten aus Leinen gefertigten Turnschuh, welcher für zwei RM verkauft wurde. Als Grundlage seiner Entwicklungen stellte sich Dassler drei Prämissen: Gegründet wurde ein Unternehmen 1924 als Gebrüder Dassler Sportschuhfabrik von Rudolf und Adi Dassler in Herzogenaurach. 1936 trugen fast alle Teilnehmer an den Olympischen Spielen in Berlin Dassler-Schuhe. Der Umsatz stieg auf 48.800 RM.
1925 wurde der erste Spezialschuh für den Fußballsport entwickelt. Zum ersten Mal kamen Schuhe mit Stollen und Dornen auf den Markt. 12 Jahre später führte Adi Dassler bereits 30 verschiedene Modelle für insgesamt 11 Sportarten.

Logo Puma

Trennung

Nach dem Krieg 1945 trennten sich die Wege der Brüder wegen familiärer Querelen. Adi Dassler führte die Firma allein als „Adidas“ weiter, am 12.03.1948 gründete Rudolf Dassler die Puma-Sportschuhfabrik in Herzogenaurach. Der Atom, der erste Puma-Fußballschuh wurde eingeführt. 1949 begann Rudolf Dassler mit der Entwicklungsarbeit für die Herstellung eines Fußballschuhs mit Schraubstollen. 1959 wurde das Unternehmen in eine KG umgewandelt, die „Puma-Sportschuhfabriken Rudolf Dassler KG“. Bei der Fußball-WM 1962 in Chile wurde der Brasilianer Pelé in Puma-Schuhen Weltmeister und „Bester Spieler des Turniers“. Als erster Deutscher gewann Boris Becker in Wimbleton 1985 mit Puma-Schuhen und -Schläger.

Aktiengesellschaft

Erst 1986 entstand aus der KG eine Aktiengesellschaft und das Unternehmen ging an die Börse. 1993 wurde Jochen Zeitz Vorstandsvorsitzender. Er sanierte den inzwischen schwer angeschlagenen Konzern. 1996 wurde Puma MDAX-Unternehmen.
Als erste Sportmarke verschmolz Puma die Bereiche Sport und Mode, indem es eine Kooperation mit der Designerin Jil Sander einging. Das Unternehmen, das mit dem Markennamen „Puma“ Sport- und Freizeitartikel, Schuhe, Textilien und Accessoires vertrieb, verfügte weltweit über einen Markenbekanntheitsgrad von über 90 Prozent.
1999 wurde Puma offizieller Ausrüster der U.S. National Football League, 2001 lieferte Puma die Schuhe für die Formel Eins, die bald jeder Normalbürger tragen wollte. Der schlanke „Speed Cat“ wurde zum Verkaufsschlager.

Übernahme durch PPR

Der französische Konzern PPR hatte im April 2007 ein Aktienpaket von 27,1 Prozent für 1,4 Mia. Euro übernommen. PPR konnte seine Beteiligung bis zum Ende der regulären Annahmefrist nur auf gut 33 Prozent aufstocken. Nach Verlängerung der Annahmefrist um weitere zwei Wochen konnte PPR seinen Puma-Anteil jedoch auf 62,1 Prozent aufstocken. Im Juli 2011 wurde Puma in eine europäische AG umgewandelt und firmierte unter PUMA SE.

Neuausrichtung

Am 23.10.2012 hat der Verwaltungsrat einstimmig Jean-François Palus, Group Managing Director von Pumas Mehrheitsaktionär PPR, zum neuen Verwaltungsratsvorsitzenden gewählt. Seit dem 01.07.2013 führte der Norweger und ehemalige Fußballspieler Gulden das Unternehmen.
Nachdem das Unternehmen seit 2012 unter stagnierenden Umsätzen und Gewinnrückgängen litt, stellte Björn Gulden im Herbst 2013 eine neue Markenpositionierung des Unternehmens vor. Unter dem Leitbild „Forever Faster“ wollte Puma die „schnellste Sportmarke der Welt“ werden und sich dabei verstärkt auf die Kernsportkategorien Fußball, Running und Training, Golf und Motorsport konzentrieren. Im Rahmen der Restrukturierung und Neuausrichtung stellte der Konzern seine Sportkategorien Segeln und Rugby ein.
2013 benannte sich der Mehrheitsaktionär von PPR in Kering um. Zudem gehörten dem französischen Mode-Konzern nach weiteren Aktienkäufen Ende 2013 86 Prozent des Unternehmens.


Puma-Schuhe

Zur Startseite