SCHERING AKTIENGESELLSCHAFT

Aktie Schering

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin-West, April 1952, # 062274

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 64.000 St.
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, # 067297
dito Abheftlochung oben, gestempelt „Delbrück & Co 370 203 83“ vorderseitig, # 062808
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin-West, April 1952, # 015405

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 16.000 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Juli 1954, # 106385

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 16.000 St.
dito Ersatzurkunde mit zwei Originalunterschriften, ohne Kupons, Abheftlochung oben, # 105139
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin-West, Juli 1954, # 017813

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 6.000 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, November 1955, # 147357

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 20.000 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin-West, November 1955, # 023558

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Juni 1957, # 188694

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin-West, Juni 1957, # 030062

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin-West, Februar 1958, # 150114

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # 152732
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, ,# ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Februar 1958, # 041879

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 19.000 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin-West, Januar 1961, # 031709

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 20.000 St.
dito lochentwertet im Siegel (rund, groß), Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein, # 030169
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin-West, Januar 1961, # 067158

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin-West, November 1961, # 002621

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 30.000 St.
dito lochentwertet (sternförmig) im Siegel, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), # 002581
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin-West, November 1961, # 082310

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 18.000 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Juni 1964, # 221439

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Juni 1964, # 111773

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Januar 1966, # 170231

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (sternförmig) im Siegel, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), # 161111
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Januar 1966, # 062018

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 15.000 St.
dito lochentwertet (sternförmig) im Siegel, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), # 064955
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin-West, Juni 1967, # 009891

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, ohne Kupons, # 009843
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin-West, Juni 1967, # 087991 bis 088000

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (rund, groß) im Siegel, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), # 056951 bis 056960
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, # 072971 bis 072980
dito Abheftlochung oben, Kuponreste Nr. 52-70 (inkl. Erneuerungsschein), # 079101 bis 079110
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin-West, Juni 1967, # 105801 bis 105850

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Berlin-West, November 1967, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.
dito stempelentwertet rückseitig

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Abheftlochung oben
Berlin-West, November 1967, # 161901 bis 161950

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Januar 1969, # 242040

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Januar 1969, # 118837

Abb. Firmensignet links.
Auflage: 2.763 St.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Januar 1969, # 376307 bis 376356

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, März 1969, # 464107 bis 464156

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1969, # 564957 bis 565006

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juli 1969, # 579547

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # 576351
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, # 569102
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 33-50 (inkl. Erneuerungsschein), Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Berlin und Bergkamen, Januar 1970, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Berlin und Bergkamen, Januar 1970, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Berlin und Bergkamen, Juli 1970, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Januar 1972, # 982257 bis 982306

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1972, # 1029407 bis 1029456

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, ohne Kupons, # 994057 bis 994106

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Januar 1973, # 745179

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 33-50 (inkl. Erneuerungsschein), Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Berlin und Bergkamen, Januar 1973, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 33-50 (inkl. Erneuerungsschein), Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet
Berlin und Bergkamen, Januar 1973, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1973, # 1073665

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, # 1071749
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 100 DM (2x50), DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1973, # 1076223 bis 1076224

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, aufgedruckt „Ersatzurkunde“, ohne Kupons, nicht entwertet, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, aufgedruckt „Ersatzurkunde“, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig), # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 1.000 DM (20x50), DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1973, # 1147765 bis 1147784

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig), # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1973, # 1182865 bis 1182914

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Januar 1976, # 1680777

Abb. Firmensignet links.

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften
Berlin und Bergkamen, Januar 1976, # 1711072 bis 1711121

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, nicht entwertet, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, August 1983, # 2288873

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (sternförmig) im Siegel
Berlin und Bergkamen, August 1983, # 2329274 bis 2329323

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 46-50 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Aktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, klein) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1985, # 2828035

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (sternförmig) im Siegel, # 2827846
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig) am Siegel, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1985, # 3340011 bis 3340020

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (sternförmig) im Siegel, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), # 3298771 bis 3298780
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig), # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer

Aktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1985, # 3103451 bis 3103500

Abb. Firmensignet links.
dito lochentwertet (2x rautenförmig) an den Unterschriften, # 3251001 bis 3251050
dito Abheftlochung oben, # 3073101 bis 3073150
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, Kupons Nr. 49-50 (inkl. Erneuerungsschein), nicht entwertet, # ohne Nummer
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet (sternförmig), # ohne Nummer

Aktie über 100.000 DM (2.000x50), DIN A 4 quer, Kuponreste Nr. 66-70 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet (rund, groß) im Siegel
Berlin und Bergkamen, Juni 1985, # 3030001 bis 3032000

Abb. Firmensignet links.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, ohne Kupons, stempelentwertet rückseitig, # ohne Nummer


Teilschuldverschreibung Schering

6 ½ % Inhaber-Teilschuldverschreibung über 300 DM, DIN A 4 hoch, Zinsscheinreste Nr. 9-10, Berechtigungsschein Nr. A-K, Januar, 2 S., nicht entwertet
Berlin und Bergkamen, Juni 1971, # 074641


Bearer Warrant Schering

Bearer Warrant über 1 Share im Nennbetrag von 50 DM, DIN A 4 hoch, Kupons A-K unten anhängend, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin and Bergkamen, August 1983, # ohne Nummer

Bearer Warrant über 10 Shares für 10 Aktien im Nennbetrag von je 50 DM, DIN A 4 hoch, Kupons A-K unten anhängend, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin and Bergkamen, August 1983, # ohne Nummer


Die Optionsscheine stammten aus einer engl. Pfund-Anleihe. Sie wurden über die ganze Laufzeit nur an deutschen Börsen in DM gehandelt. Die Optionsscheine berechtigten zum Bezug von einer bzw. zehn Schering-Aktien im Nennwert von je 50 DM zum Preis von 350 DM pro Aktie.

SCHERING INTERNATIONAL FINANCE B.V.

Bearer Bond schering

6 7/8 % Bearer Bond, über 1.000 £, DIN A 4 hoch, Zinsscheine Nr. 1-7, 15th August, aufgedruckt „Specimen“, ohne Kontrollunterschrift, 2 S., ansonsten nicht entwertet
Weesp, August 1983, # 00000

Abb. Firmensignet.

SCHERING CORPORATION

Schering Corporation

100 shares, größer DIN A 4 quer, par value of $1 each of
New Jersey, Mai 1970, # N274845

Abb. Weibliche und männliche Allegorie neben Chemiker-Utensilien.

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Anfänge

Der Apotheker Ernst Schering eröffnete 1851 im Norden Berlins in der Chausseestraße seine „Grüne Apotheke“. Hier stellte er Arzneien her. 1855 erweiterte er sie zu einer kleinen Fabrik für chemische und pharmazeutische Produkte, die im Laufe der anschließenden Jahre stetig wuchs (z.B. durch die Herstellung eines Diphterie-Serums). Die Produktion wurde schrittweise von der Chausseestraße in ein neues Werk in Wedding verlegt. 1866 wurde das erste Kesselhaus gebaut. 1866 beteiligte sich Ernst Schering an der Gründung der Deutschen Chemischen Gesellschaft und wurde bis 1880 deren Schatzmeister. In der neuen Fabrik wurden u.a. Jod- und Bromverbindungen für medizinische und fotografische Zwecke hergestellt.

Schering
Ernst Christian Friedrich Schering (1824-1889)

Am 23.10.1871 erfolgte die Umwandlung der Chemischen Fabrik E. Schering in eine Aktiengesellschaft. Sie war eine der wenigen seriösen Gründungen der Gründerzeit und hieß nun „Chemische Fabrik auf Actien (vorm. E. Schering)“ und behielt den Namen bis 1927. Das Gründungskapital betrug 500.000 Taler, der Umsatz im ersten Jahr 616.000 Taler bei 60 Arbeitern und vier Angestellten. Schering war das einzige Vorstandsmitglied und erhielt 15 % vom Gewinn als Tantieme.
In Charlottenburg wurde ein Gelände von 21.000 qm erworben und Schering gründete einen Fond zur Altersversorgung invalider Arbeiter als Pension. Die Belegschaft umfasste nun 180 Arbeiter und 20 Angestellte. 1881 beteiligte sich Schering mit einem Anschluss am Berliner Fernsprechnetz. 1882 verließ Schering den Vorstand und wurde Aufsichtsrat. Für langjährige Mitarbeiter wurde eine Jubiläumsstiftung gegründet. Jeder Mitarbeiter, der 20 Jahre ununterbrochen bei Schering arbeitete, sollte 100 RM erhalten.
Bis 1885 waren Scherings Betriebsleiter alle Apotheker. Jetzt wurde ein Ingenieur zu deren Unterstützung eingestellt. Am 20.03.1885 wurde zu Ehren Bismarcks ein Fackelzug durchgeführt. Schering beteiligte sich mit 1.000 Fackeln daran. Die Fackeln waren 1,5 m lang und eine Spezialität von Schering.
1887 entwickelte der Chemiker Fritz Günther ein Verfahren zur Herstellung von Kokain, das zur Schmerzlinderung eingesetzt wurde. Die Produktpalette von Schering umfasste u.a. Schwefelsäure, Natronlauge, Soda, Brom, Farbe, Alkohol, Ammoniak, Benzol, Desinfektionsmittel, Jodoform, Filterpapiere und Magnesiumfackeln. Die Dividende betrug 24%.
1888 entschloss sich der Vorstand der chemischen Fabrik zur Einrichtung eines wissenschaftlichen Laboratoriums. Hier sollten Fertigarzneimittel erzeugt werden. Eigene Patente sollten den wirtschaftlichen Erfolg sichern.

Weiterführung

Nach dem Tod von Ernst Schering übernahm Richard Schering die alte Apotheke und ließ sie durch einen attraktiven Neubau ersetzen. Die Bauten in Charlottenburg wurden erheblich erweitert. Die erforderlichen Mittel wurden durch Ausgabe von Vorzugsaktien bereitgestellt. Die Arbeitszeit betrug zehn Stunden an Wochentagen und acht Stunden am Samstag. 1894 begann Hans Aronson mit der Herstellung des Diphterie-Heilserums. Phenokoll und Salokoll wurden gegen Rheuma und Fieber verkauft. 1895 gab die Polizei die Erlaubnis Schießbaumwolle herzustellen. 1898 erhöhte Schering durch den Krieg zwischen Spanien und den USA die Produktion von Desinfektionsmitteln. In Moskau (1905) und in Wydriza (1907) wurde die „Russische Schering AG“ gegründet. Beide Fabriken beschäftigten 1.000 Mitarbeiter. 1912 wurde im Werk Charlottenburg ein neues Kraftwerk gebaut. Die Pensionskasse wurde in eine Arbeiter- und Beamtenpensionskasse aufgeteilt. Die Arbeitslöhne wurden um 15 % erhöht, die Arbeitszeit auf 9 Std gesenkt. 1913 arbeiteten nun 935 Arbeiter, 112 Meister und 180 Angestellte für Schering.

Der 1. Weltkrieg

Bei Kriegsausbruch gingen die russischen Schering-Fabriken verloren. Die Angehörigen der zum Kriegsdienst eingezogenen Mitarbeiter erhielten Unterstützungsbeiträge. 1917 wurden wegen des Hungersnot im Deutschen Reich („Steckrübenwinter“) Speiseanstalten für die Werksangehörigen eingerichtet. Gegen Kriegsende gingen Patente und Warenzeichen vor allem in den USA verloren. Mehrere Betriebe wurden wegen Rohstoffmangels stillgelegt. Mehr als ein Drittel der Belegschaft leistete Kriegsdienst.

Schering
Verwaltungsgebäude der Schering AG um 1965

Die Nachkriegszeit

Ausländische Tochterunternehmen und Vertretungen mussten wieder aufgebaut werden. Das Exportgeschäft, das während des Krieges fast zum Erliegen gekommen war, erlebte während der Inflationszeit infolge der erhöhten Kaufkraft der Auslandswährungen einen Aufschwung. Die Hälfte der Schering-Produkte wurde ins Ausland exportiert. Die Hyperinflation 1923 zerstörte vieles. Der Aktienkurs betrug 52.000 RM und der Gewinn lag bei 286 Trillionen RM. Die Dividende lag bei knappen zwei Billionen.
Die 1918 als Spritreinigungsanstalt gegründete C.A.F. Kahlbaum GmbH und Schering fusionierten zur Schering-Kahlbaum AG. 1932 wurde die Firma Schuster & Wilhelmi in Reichenbach (Oberlausitz) übernommen. Die Fa. Voigtländer übernahm das Schering-Fotogeschäft.

Das 3. Reich

Bei Schering wurde wie in allen deutschen Unternehmen das Führerprinzip eingeführt, jeder Mitarbeiter jeder Hierarchie wurde Teil einer „Schicksalsgemeinschaft“. Nach den Vorschriften der neuen Einheitsgewerkschaft „Deutsche Arbeitsfront“ (DAF) wurde der bisherige Betriebsrat durch den „Vertrauensrat“ ersetzt. Die Funktionäre wurden verpflichtet im Betrieb nationalsozialistische Ziele zu fördern. 1935 waren 4.820 Mitarbeiter bei Schering beschäftigt.
Die Urlaubszeit wurde verlängert. Berufsanfänger erhielten sechs Tage, Mitarbeiter ab dem zehnten Dienstjahr 15 Tage, bis zum 40. Dienstjahr 21 Tage und danach 24 Tage Urlaub im Jahr. Der Betriebssport wurde gefördert, die Deutsche Arbeitsfront erwartete dass sich jeder sportlich betätigt. Lehrlinge waren verpflichtet mindestens eine Stunde pro Woche Sport zu betreiben.
Seit Ausbruch des Krieges waren zahlreiche Mitarbeiter zum Kriegsdienst einberufen worden. Schering verschickte in regelmäßigen Abständen Päckchen, Briefe und die Werkszeitschrift „Schering-Blätter“ an die Soldaten. Zusätzlich zum staatlichen Familienunterhalt wurde eine Familienbeihilfe gewährt um die finanziellen Sorgen der Angehörigen zu lindern.

Nachkriegszeit und Wiederaufbau

Nach der Zerstörung der Fabrikanlagen im 2. Weltkrieg wurde Schering am 29.04.1945 Niemandsland und von den sowjetischen Truppen besetzt. Alles wurde beschlagnahmt und abtransportiert. Ab 1948 begann in den verbliebenen Westberliner Werken der Wiederaufbau. Fast der gesamte ausländische Besitz wurde enteignet. Besonders schwer war aber der Verlust aller Patente und Warenzeichen. Der Name „Schering“ durfte außerhalb Deutschlands nicht mehr verwendet werden.
Vor allem die Einführung der sog. „Pille“ zur Schwangerschaftsverhütung 1961 ließ Schering wieder erstarken. 1967 wurde aus Furcht vor einer Besetzung Westberlins ein zweiter Sitz in Bergkamen errichtet. 1971 feierte Schering sein 100jähriges Jubiläum. In inzwischen 33 Ländern bestanden wieder Tochtergesellschaften.
1990 wurde die Diamalt AG in München verkauft, 1992 und 1993 veräußerte man die drei chemisch-technischen Sparten Galvanotechnik, Industrie-Chemikalien und Naturstoffe. Seit 1993 arbeitete Schering als reines Pharmaunternehmen.

Übernahme

Im März 2006 startete der deutsche Pharmakonzern Merck KGaA einen Versuch der Übernahme Scherings. Der Schering-Vorstand lehnte dieses Ansinnen jedoch als „unerwünscht und unzureichend“ ab.
Die Bayer AG beteiligte sich als so genannter Weißer Ritter am Übernahmekampf und bot den Aktionären 86 Euro pro Aktie an. Dieser Wert lag 39% über dem Kurs vor Bekanntwerden des feindlichen Übernahmeangebots der Merck KGaA. Schering begrüßte dieses Vorhaben und unterstützte Bayer. Gleichzeitig hatte Merck Aktien Scherings bis zu einem Volumen von etwa 21% erworben. Mit einem 25-%-Anteil wäre eine Sperrminorität erreicht gewesen, mit der Merck die Übernahme durch Bayer hätte erschweren können. Kurz vor Ende der ersten Bieterfrist für die Übernahme lenkte das Merck-Management ein und übertrug die erworbenen Schering-Anteile für 89 Euro pro Aktie an Bayer. Die Aktionäre hatten in der Hauptversammlung Scherings am 17.01.2007 beschlossen, die letzten freien Aktionäre mittels einer Zwangsabfindung aus dem Unternehmen zu drängen und die Aktie von der Börse zu nehmen. Dies wurde möglich, da Bayer zu diesem Zeitpunkt mehr als 95% der Anteile hielt.
Am 01.07.2011 wurde auch der Firmenname „Schering“ aufgegeben und die Gesellschaft in Bayer Pharma AG umbenannt.

Fenster schließen

Zur Startseite

Diese Seite drucken