VICTORIA Feuer-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft

Aktie Victoria Feuer-Versicherungs-AG

Namensaktie, Lit. A, über 100 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 15-20 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Juli 1966, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie, Lit. B, über 300 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht ausgestellt, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Juli 1966, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie, Lit. A, über 100 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 25-40 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, August 1972, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie, Lit. B, über 300 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 25-40 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, August 1972, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie, Lit. B, über 300.000 DM (1.000x300), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 25-40 (inkl. Erneuerungsschein), ausgestellt auf „Victoria Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft, Berlin“, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, August 1972, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf „Bank für Handel und Industrie AG, Berlin“, lochentwertet im Siegel und stempelentwertet rückseitig
Berlin, August 1975, # 543608

Abb. Firmensignet „V“ links.
Auflage: 75.000 St.

VICTORIA LEBENS-VERSICHERUNGS-AKTIEN-GESELLSCHAFT

Namensaktie über 400 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 5-10 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig
Berlin, August 1959, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie über 400 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 7-10 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, stempelentwertet rückseitig
Berlin, August 1960, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

VICTORIA Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft

Namensaktie über 400 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 15-20 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Blankette, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet und stempelentwertet rückseitig
Berlin, August 1965, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie über 400 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 18-20 (inkl. Erneuerungsschein), nicht ausgestellt, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Juli 1966, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf „Bank für Handel und Industrie AG, Berlin“, lochentwertet im Siegel
Berlin, Juli 1983, # 613243

Abb. Firmensignet „V“ links.

Namensaktie über 100 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf „Bank für Handel und Industrie AG, Berlin“, lochentwertet
Berlin, August 1985, # 6?3121

Abb. Firmensignet „V“ links.

VICTORIA Holding Aktiengesellschaft

Aktie Victoria Holding AG

Namensaktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf „Dresdner Bank Berlin Aktiengesellschaft, Berlin“, stempelentwertet rückseitig
Berlin, Oktober 1989, # 0031695

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.
dito Blankette, ohne Kontrollunterschrift, # ohne Nummer

Namensaktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), ausgestellt auf die „Dresdner Bank Berlin Aktiengesellschaft, Berlin“, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Oktober 1989, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.

Namensaktie über 2.500 DM (50x50), DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf „Dresdner Bank Berlin Aktiengesellschaft, Berlin“, stempelentwertet rückseitig
Berlin, Oktober 1989, # 5005095

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.
dito Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, kompletter Kuponbogen Nr. 1-20 (inkl. Erneuerungsschein), lochentwertet, # ohne Nummer

Namensaktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf „Bayerische Vereinsbank Aktiengesellschaft, München,“, stempelentwertet rückseitig
Berlin, März 1992, # 2200688

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.

Namensaktie über 50 DM, DIN A 4 quer, Kupons Nr. 8-20 (inkl. Erneuerungsschein), ausgestellt auf „Bayerische Vereinsbank Aktiengesellschaft, München,“, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Februar 1994, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.

Namensaktie über 500 DM (10x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 8-20 (inkl. Erneuerungsschein), ausgestellt auf „Bayerische Vereinsbank Aktiengesellschaft, München,“, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Februar 1994, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.

Namensaktie über 50.000 DM (1.000x50), DIN A 4 quer, Kupons Nr. 8-20 (inkl. Erneuerungsschein), ausgestellt auf „Bayerische Vereinsbank Aktiengesellschaft, München,“, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Februar 1994, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.

VICTORIA Versicherung Aktiengesellschaft

Aktie Victoria Versicherung

Namensaktie über 50 DM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, ausgestellt auf die „Bayerische Vereinsbank Aktiengesellschaft, München,“, Muster, aufgedruckt „wertlos“ rückseitig, ohne Kontrollunterschrift, lochentwertet
Berlin, Oktober 1992, # ohne Nummer

Abb. Firmensignet „V“ im Unterdruck.

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.
Meine Dubletten finden Sie unter der
Startseite

Unternehmensgeschichte

Anfänge

Am 26.09.1853 erteilte der preußische König Friedrich Wilhelm IV. der „Allgemeinen Eisenbahn Versicherungs-Gesellschaft zu Berlin“ (kurz: „AEVG“) die Konzession zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs. Sie betrieb Transport-, Lebens-, Unfall- und Feuerversicherung für den Eisenbahnverkehr. Otto Crelinger war der Erste Direktor. Nach der Erteilung der Genehmigung zur Erweiterung des Geschäftsbetriebs auf die Lebensversicherung wurde am 01.04.1861 die erste Lebensversicherungspolice ausgefertigt. Am 01.07.1875 wurde die Gesellschaft umbenannt in „Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft“. Die Direktion zog in die Mohrenstraße 45 um.

Zeit des Aufstiegs

1876 war die Victoria auch in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und in Österreich-Ungarn tätig. 1886 erreichte der Lebensversicherungsbestand der Victoria die 100-Millionen-Mark-Grenze. Unter den deutschen Lebensversicherungen erreichte die Victoria den neunten Rang. 1892 läutete das erste Telefon bei der Victoria.
1899 war die Victoria der größte deutsche Lebensversicherer. Zu ihrem 50-jährigen Bestehen 1903 beschäftigte das Unternehmen 6.100 Mitarbeiter in Deutschland.
Die Victoria Feuer-Versicherungs-Actien-Gesellschaft mit den Sparten Feuer, Einbruchdiebstahl und Leitungswasserschäden wurde am 22.02.1904 als Tochtergesellschaft in Berlin gegründet.

Der 1. Weltkrieg und die Nachkriegszeit

Nach Ende des 1. Weltkriegs verlor die Victoria fast ihr gesamtes Auslandsgeschäft. Ab 1920 wurden die Auslandsgeschäfte erneut aufgenommen. Wegen der Inflation ab 1922 wurde das Volksversicherungs-Neugeschäft eingestellt. Einnehmer und viele Außendienstmitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz.
1923 wurden weitere Tochtergesellschaften in Berlin und Düsseldorf gegründet, die „Victoria Transport-Versicherungs-Actien-Gesellschaft“ und die „Victoria Rückversicherungs-Actien-Gesellschaft“ jeweils in Berlin sowie die „Victoria am Rhein Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft“ und die „Victoria am Rhein Feuer- und Transport-Versicherungs-Actien-Gesellschaft“ in Düsseldorf mit Sitz in der Bismarckstraße 44-46. 1924 führte die Victoria die Insassen-Unfallversicherung als Auto-Voll-Police und die Triumph-Police (Feuer-, Einbruchdiebstahl-, Beraubungs- und Leitungswasserversicherung in kombinierter Form) ein.

Das „Dritte Reich“

1938 übernahm die Victoria die Aktienmehrheit an der Vorsorge Lebensversicherungs-AG. Diese war 1929 als „Evangelische Vorsorge Gemeinnützige Versicherungs-AG“ gegründet worden, mit einem Kleinlebensversicherungsbestand von 618 Mio. RM.
Am 12.06.1943 wurde das Verwaltungsgebäude in Düsseldorf zerstört. Das Direktionsgebäude in der Berliner Lindenstraße wurde am 03.02.1945 bei alliierten Luftangriffen zerstört.
Mit dem Ende des 2. Weltkriegs hatte die Victoria ihr gesamtes Auslandsgeschäft und die Geschäfte in den deutschen Ostprovinzen verloren.


Versicherungsschein
Victoria Feuer-Versicherungs-Actien-Gesellschaft

Wiederaufbau

Mit der Währungsreform im Juni 1948 wurde die DM eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt waren 545.000 Lebenspolicen mit 1,038 Mrd. RM im Bestand der Versicherung. 1949 wurde durch die Blockade Berlins die Tätigkeit der Victoria in Berlin stark beeinträchtigt. Alle Banken und Versicherungen im Ostsektor wurden durch den dortigen Magistrat enteignet. 1952 wurde die neuerrichteten Hauptverwaltung in Düsseldorf, Königsallee ⁄ Ecke Bahnstraße eingeweiht.
Im Januar 1956 fusionierten die beiden Düsseldorfer Tochterunternehmen mit den beiden Berliner Gesellschaften. Es entstanden daraus die Victoria Leben und die Victoria Feuer. 1959 kam es zur Freigabe und Rückkauf der kriegsbedingt enteigneten Versicherungsbestände in Österreich, Portugal und Spanien.


Verwaltungsgebäude
Victoria in Düsseldorf

Ausbau

1978 wurde die D.A.S. Versicherungs-AG gegründet. 1979 verkaufte die Victoria ihr Areal an der Lindenstraße in Berlin und erwarb einen Teil der alten Messe in Düsseldorf, den späteren Victoriaplatz und Sitz der Direktion. 1983 wurde auf dem alten Messegelände in Düsseldorf der Grundstein für das neue Verwaltungsgebäude gelegt, das im August 1986 bezogen wurde.
1989 wurde der Victoria-Konzern unter der börsennotierten Victoria-Holding neu geordnet. Aus der Victoria Feuer wurde die Victoria Versicherung AG.
1990 kam es zur Kooperation mit der Bayerischen Vereinsbank AG über den wechselseitigen Vertrieb von Bank- und Versicherungsprodukten und zum Wiederaufbau in den neuen Bundesländern.

Ergo

Im Januar 1998 wurde mit der Eintragung in das Handelsregister Düsseldorf die Gründung der Ergo-Versicherungsgruppe abgeschlossen. Die Victoria Holding bildete mit der Hamburg Mannheimer Holding die Ergo Holding. Die Ergo Versicherungsgruppe war mit den Töchtern Victoria, Hamburg-Mannheimer, DKV und D.A.S. der zweitgrößte deutsche Erstversicherungskonzern. Der Sitz der Ergo war Düsseldorf. Der Geschäftssitz der Victoria wurde 1998 ebenfalls von Berlin nach Düsseldorf verlegt.
2002 stellte die Victoria Rück ihren Geschäftsbetrieb ein. Die Münchner Rück übernahm die Abwicklung der Rückversicherungspflichten.


Werbung der Victoria

Fenster schließen

Zur Startseite

Diese Seite drucken