Aktiengesellschaft zur Sanierung notleidender Telekommunikations-Unternehmen

Juxaktie Aktiengesellschaft zur Sanierung notleidender Telekommunikations-Unternehmen

Aktie (Juxaktie) über 1 Anteil, TEE-LEE-KOMM, DIN A 4 quer, ohne Kupons, nicht entwertet
Bonn, 11.11.1996, # 0886

Abb. aus dem Telekombereich.
Das Papier wurde unterschrieben von „Ronny Winter“ (Vorstand), „Blacky Weigl“ (Aufsichtsrat) und „Manni Grug“ (Kontrollbeamter).


Text:

„Aktie der Aktiengesellschaft zur Sanierung notleidender Telekommunikations-Unternehmen. Der Inhaber dieser Aktie ist mit einem Anteil am möglichen Kapital und dem Schuldenberg der Gesellschaft beteiligt.“
„© WWA Suppes · Am Schloßpark 121 · 65203 Wiesbaden · Tel. 0611⁄9600830 · Fax 0611⁄692309“

Die Wertpapiere stammen aus meiner Sammlung und sind unverkäuflich.
In dieser Auflistung fehlende Papiere besitze ich noch nicht, gerne erwarte ich Ihre Angebote.


Der Preis für die Wachstums-Euphorie der Deutschen Telekom war hoch. Es war eine Belastung über Jahre hinaus. Fast 70 Milliarden Euro Schulden zwangen die Telekom dazu, nahezu alles zu verkaufen, was nicht zum Kerngeschäft gehörte. Die Verkäufe der Kabelnetze, der Sprint-Mobilfunkaktien und der Immobilien war geplant um den Schuldenstand wieder auf ein erträgliches Niveau zu bringen. Dann war die Telekom gezwungen, die Mobilfunksparte an die Börse zu bringen. Damit war der lange Weg zurück vom Schuldenberg nicht beendet, sein weiterer Verlauf war völlig unklar.


Zahlen der Telekom

Fenster schließen

Zur Startseite

Diese Seite drucken